Presse

Brotfabrik Info weiter:

.......und wir – als es wirklich nicht mehr anders ging – alle (zumeist studentischen) Aushilfen für Theke, Kasse und Technik aus den Arbeitsverhältnissen entlassen mussten. Und auch für die freien Mitarbeiter*innen hatten und haben wir natürlich weniger Aufträge als normalerweise. Auch gehen die Pandemie und die damit verbundenen Konsequenzen fürs Arbeiten wie Home Office, Kurzarbeit usw. nicht spurlos an uns vorbei; das wird vielen von Euch nicht anders gehen. Des Weiteren hat die Fülle von recht kurzfristig aufgesetzten Förderprogrammen uns vor große Herausforderungen gestellt – auch wenn wir natürlich sehr dankbar für die Förderungen und die sich damit eröffnenden Möglichkeiten sind.
Womit wir bei der anderen Seite wären: Einige Dinge, die wir mit Hilfe von „Corona-Fördergeldern“ anschaffen oder verbessern konnten und vielleicht noch können, wenn weitere Anträge bewilligt werden, bleiben uns ja auch über die Zeit der Pandemie aus erhalten, z.B. die neue Backstage-Treppe. Außerdem hat der erzwungene „Stillstand“ (Stillstand in Anführung, denn bisweilen fühlen wir uns angesichts diverser Deadlines genauso gehetzt wie ausgebremst) dazu geführt, über neue Formate und Kooperationsmöglichkeiten nachzudenken. Noch ist nichts spruchreif, aber im neuen Jahr können wir Euch hoffentlich über so manche 

vielversprechende Neuerung informieren – und darüber freuen wir uns sehr!
In der Zwischenzeit beteiligen wir uns im beschaulichen Hausen an einer Transparent-Aktion der
Initiative Seebrücke anlässlich des Tags der Menschenrechte am 10. Dezember. Wir möchten uns damit solidarisch zeigen mit Geflüchteten und Wohnsitzlosen, die gerade jetzt im Winter der Corona-Krise von prekären Wohn- und Lebenssituationen betroffen sind: „Frankfurt hat Platz! Menschenwürdige Unterbringung für alle! #LeaveNoOneBehind“. Denn es gibt Schlimmeres, als Weihnachten nicht wie gewohnt feiern zu können...
Und schließlich möchten wir uns nochmals bei Euch bedanken, für Eure Spenden, Eure unterstützenden Worte und besonders dafür, dass die überwältigende Mehrheit von Euch die bereits gekauften Tickets nicht zurückgegeben hat. Eure Solidarität mit uns, unserem Team und natürlich nicht zuletzt mit den Künstlerinnen und Künstlern freut und rührt uns – und Euer Glaube daran, dass die verschobenen Veranstaltungen dann doch irgendwann stattfinden können und wir uns, endlich, in der Brotfabrik wiedersehen. Seid gewiss: Auch wir glauben fest daran und wir vermissen Euch! Und wir tun weiterhin alles dafür, dass wir Euch 2021 wieder ein vielfältiges und anspruchsvolles Programm bieten können.

Bis dahin, bleibt gesund und uns gewogen und habt eine möglichst angenehme (Vor-)Weihnachtszeit!

Euer Team vom Kulturprojekt 21 e.V. 

Frankfurter Rundschau November 2018

Journal Frankfurt September 2018

FRIZZ-Frankfurt August 2018

Journal Frankfurt: 2019 Feste & Events feiern: Die besten Adressen: DJs

Frankfurter Rundschau 22.04.2013

Frankfurter Rundschau 14.08.2003